Dienstag, 13. Juli 2010

Julinächte in Hemdsärmeln III

...Und gestern war es für eine Stunde wirklich SEN-SA-TIO-NELL ! :)
Aufgestachelt durch einen Beobachtungsbericht mit einer recht wunderlichen Aussage in meinem Heimatforum und sehr überrascht ob der perfekten Transparenz des Himmels in der großen Wolkenlücke über mir hielt es mich wieder nicht im JanEtarium, sondern es wurde schnell alles nach draußen verfrachtet...

Schon beim warmkucken hatte ich bemerkt, daß in dieser Nacht einiges gehen sollte.
Es galt mal ins Sternbild Cepheus zu halten und dort das mir wohlbekannte Pärchen aus NGC 6939/6946 (auch Caldwell 12) ins Visier zu nehmen, denn ich wollte unbedingt nochmal prüfen WIE BLIND der im BB erwähnte Kollege denn sein musste.

Pärchen im Sternbild CEP, an der Grenze zu CYG
Bild von Wikisky.org

Im 10"er ist die Galaxie NGC 6946 sehr apparent, wenn auch nicht immer mit Spiralarmen zu sehen. Im 20x80 Triplet sieht man sie als recht auffällige Aufhellung und muss sich (gescheite Transparenz vorrausgesetzt...) auch nicht die Augen verbiegen. Da die Nacht es hergab, ich latenten Zorn ob der offensichtlichen Unfähigkeit des Kollegen( "Im 16Zöller ungesehen...!" ) und der unnötigen Beweihräucherung eines von mir nicht sehr geschätzten Jungbeobachters verspürte hielt ich mal mit dem montierten 10x50 WP drauf..... Siehe da: Auch im kleinen Glas ist die Galaxie sichtbar ! Wer weiß, wo die Sternketten laufen und wo die Galaxie NICHT ist, der kommt ihr also in einer guten Nacht wie der gestrigen auch mit dieser kleinen Optik auf die Spur.

Den Rest der klaren Stunde unterm Julineumond war Genussspechteln angesagt: "Barnard´s E" kam im kleinen Fernglas wieder wirklich deutlich und klar gegen die Milchstraße abgesetzt daher, auch "Die Zigarre" B168 (von beiden schrieb ich ja bereits) sorgte beim Schreiber dieser Zeilen für leichtes sabbern ;) Konnte ich in deren Verlängerung doch auch noch den sehr interessant aussehenden Sternhaufen NGC 7209 im Sternbild "Eidechse" einfangen. ICH und Sternhaufen....ich muss Fieber haben ! War aber ein Klasse Anblick.

Keine Sommernacht ohne prüfenden Blick in Richtung M31, der "Andromedagalaxie".
Langsam steigt sie hoch genug um nicht nur milchig trüb auszusehen und die beiden Begleitgalaxien M 110 und M 32 sind ohne Mühen zu beobachten...


Zum Abschluss nochmal durch die Milchstrasse im Schwan - wie könnte es im Juli anders sein ;) und noch den Nordamerikanebel bestaunt: Klar begrenzt und besonders ausgedehnt kann man diesen Nebel in beiden Ferngläsern abfahren und heute beeindruckt besonders die "Great Wall" - ein sehr dichter Bereich des Nebels, der beim Kontinent wohl die pazifische Küstenline Mexikos bilden würde...

Bild der "Great Wall" wieder bei Heiko Mehring geklaut ;)

Das Staunen der Nacht wurde dann leider wieder jäh durch hereinziehende Wolken beendet, aber so genial wie die Anblicke in der kurzen Zeit waren werde ich davon sicher noch ein Weilchen zehren können...Danke für´s lesen !


Gruß aus dem JanEtarium

Der Jan

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen