Freitag, 4. Juni 2010

Sommer ist, was in Deinem Kopf passiert...

Sommerzeit, Nebelzeit...

Die Galaxienjagd kann man nun langsam aber sicher aufstecken, denn der Himmel wird dank des zu flachen Sonnenlaufs nun einige Monate zu hell für meine Lieblingsobjekte.

Macht aber nix, denn es gibt ja noch die Sommermilchstrasse mit ihren Nebeln
und natürlich die derzeit stetig heller werdenden Kometen. Sicher gibt´s letztere auch im Winter - es überschneiden sich derzeit aber gerade wieder ein paar besonders hübsche und helle.

Gestern war ENDLICH mal wieder gescheiter Himmel mit sauberster Durchsicht und so konnte ich das JanEtarium evo III ausgiebig nutzen :)
Natürlich galt mein erster Blick wieder meiner Hass-/Lieblingsgalaxie IC 342,
aber es war noch ein wenig früh um wirklich ernsthaft mit dem FG nach ihr zu schauen.

Eine Lösung zum BeoDilemma war schnell gefunden:
Komet C/2009 K5 McNaught stand geradezu perfekt und wurde aufgesucht.
Nach einigem hin und her konnte ich den wirklich schönen Kometen im 20x80 Triplet klar und direkt sehen und bestaunen.

Ein schön elongierter, fluffiger Komet - abgesehen von der Farbe wirklich wie im Foto - stand auffällig bei einer kleinen Sternengrupppe im Gesichtsfeld.
Ich kann mich an den Dingern kaum satt sehen: eine Stunde später starrte ich immernoch gebannt hin...

Weg des Kometen C/2009 K5 McNaught über 4 Wochen

Mit kleiner Öffnung ging heute irgendwie nichts - versucht hab ich es aber.
Selbst wissend wo zu suchen ist konnte ich K5 leider nicht sicher im kleinen Glas festnageln.
Und da "nicht sicher" in der Astronomie als "ungesehen" gilt... *seufz*

Beseelt und beflügelt durch den schönen Anblick des fliegenden Schneeballs mit Staubspur machte ich mich mit dem Mondaufgang im Nacken nun auf die Suche nach den Sommerstandards:
Im Fernglas fehlten mir da noch so einige.

Zu Beginn gab´s den Nordamerikanebel NGC 7000 auf die Augen.


Bild geklaut bei Christian Bartzsch ;)
Zur Abwechslung mal was in Farbe....


Dieser Nebel liegt direkt am hinteren Ende des Sternbildes Schwan, neben dem markanten Hauptstern "Deneb".
Warum er "Nordamerikanebel" genannt wird sollte schnell einleuchten,
selten erschließt sich einem die Nomenklatur derart eindeutig ;)

Im 10x50 etwas schwach, aber unübersehbar präsent....im 20x80 wie hingenagelt und von fast aufdringlicher Deutlichkeit die ich vom Teleskop her nicht kenne zeigt sich mir dieses Paradeobjekt des Sommerhimmels. Ich kriege den Mund kaum zu und muss leider schon wieder eine lästige Floskel einflechten: SO hab ich den noch nie gesehen !

Oft wird für dieses Objekt die Nutzung eines Grossfeldteleskops in Kombination mit einem Nebelfilter für das OIII oder UHC-Spektrum empfohlen - ich kann darüber heute nur lachen,
denn wie deutlich mir der Nebel hier angesichts des noch vergleichsweise tiefen Standes entgegenstrahlt spottet jeder Beschreibung und lässt mich beim Gedanken an den Kauf eines Filters für das Fernglas nur noch in den "BeömmelModus" wechseln.
"Wenn DER mal hoch genug steht blendet er." denke ich bei mir :D

Vielleicht meinem, durch den Erfolg an Komet und Fabelnebel ausgelösten, Übermut geschuldet mache ich mich sogleich auf die Suche nach der nächsten mythischen Fackel im "Schwan":
Der Cirrusnebel (oder wenigstens Teile davon) soll her...

Zeichnung eines Teils des Cirrus-Komplexes von Benny Hartmann, Taunus-Astronomie.de

Was soll ich sagen.....Hier verliessen sie ihn dann !
Leider muss ich DIESEN Nebel in dieser Nacht als "ungesehen" buchen, warum hier nichts zu machen war kann ich nicht genau sagen - GEHEN tut er im Fernglas, soviel ist sicher...

Eigentlich wird auch für dieses Objekt ein Nebelfilter empfohlen,
im Teleskop habe ich das Phänomen des "plötzlich eingeschalteten Nebels" bei Filternutzung auch selbst beobachtet, wie allerdings am oben beschriebenen NGC 7000 "der Punk abging", so ist es mir eine besondere Herausforderung auch diesen Mythos möglichst schnell zu demontieren. Wenigstens für den geneigten Fernglasbeobachter...

Heute sieht die WetterPrognose wieder nach herrlichstem Beobachtungshimmel aus.
Die Chancen stehen gut, daß ich vielleicht doch noch einen Abschuss verbuchen kann ;)
Ich werde berichten.


Gruß und klaren Himmel

Der Jan

Nachtrag: In der folgenden Nacht konnte ich die "Knochenhand" sehr wohl und auch deutlich in beiden FGs sehen und auch geniessen. Der "Sturmvogel" bleibt vorerst ungesehen, die zerfransten Bereiche zwischen den beiden laufen unter "joaaahmmm...irgendwasistda".




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen